Wilbers

12.05.2016 - „bike und business“ ist Fachmedium des Jahres 2016



Verein Deutsche Fachpresse prämiert die Besten

Die Gewinner des Branchenawards „Fachmedium des Jahres 2016“ stehen fest: „bike und business“ wurde am 10. Mai 2016 in der Kategorie „Bester Award“ im Rahmen des Kongresses der Deutschen Fachpresse in Berlin mit diesem Titel ausgezeichnet. Die Fachjury hebt besonders den unkonventionellen Ansatz des Awards „Bike Women of the year“ hervor, der Businessfrauen in einer männerdominierten Branche auszeichnet. Auch die Kooperation mit „Fembike.de“ und die damit verbundene Kombination von B2B- und B2C-Medien bewertete die Jury als außergewöhnlich.

Fachverlage konnten 2016 ihre Medien in elf Sachkategorien ins Rennen um die „Fachmedien des Jahres“ schicken: „Beste Fachzeitschrift bis / über 2,5 Mio. Euro Umsatz“, „Beste App“, „Bestes E-Magazine“, „Beste Website“, „Beste integrierte Markenführung“, „Beste Workflow-Lösung“, „Bester Social-Media-Einsatz“, „Bester Award“, „Beste Kommunikationslösung“ und „Beste Neugründung“. Eine Fachjury bewertet in einem mehrstufigen Prozess die Einreichungen und ermittelt den Sieger der jeweiligen Kategorie.

„bike und business“ überzeugte in der Kategorie „Bester Award“. „Jung und dynamisch, das ist der erste Eindruck vom Award „Bike Women of the year“. Mit dem Award zeichnen „bike und business“ und „Fembike.de“ gemeinsam die Powerfrauen der Motorradbranche aus und setzen damit ein Ausrufezeichen für die Wertschätzung von Businessfrauen in einer stark männerdominierten Branche“, kommentiert die Jury die Entscheidung: „Das ist ein unkonventioneller Ansatz zur Erschließung neuer Marktpotenziale, auch durch die richtungsweisende Kombination von B2B- und B2C-Medien. Hier werden bisher ungenutzte Potenziale zur Entfaltung gebracht! Der Award selbst zeichnet sich durch hohe Emotionalität aus, beispielsweise müssen Einreichungen in Form von Video-Clips vorgenommen werden und tragen mit der Medienform schon zum Community-Building bei. Die erfolgreiche Sponsorenfinanzierung durch Marktpartner unterstreicht die Attraktivität des Award-Konzepts.“

„Unser Award hat mich von der ersten Sekunde an elektrisiert. Die beiden Netz-werke von „bike und business“ (B2B) und „Fembike“ (B2C) haben ihre Communitys von Anfang an mobilisieren und zum Mitmachen animieren können“, erklärt Stephan Maderner, Chefredakteur „bike und business“: „Begeistert haben mich vor allem die mit viel Esprit und Begeisterung gedrehten Bewerbungs-Clips der Powerfrauen der Branche.“