Oktoberfest Wilbers Oktoberfest Wilbers Oktoberfest Wilbers

Wilbers-BMW-Racing: Florian Alt kurz vor dem Ziel und eine Chance kommt noch

 

Was war das für ein Wochenende auf dem Red Bull Ring. Wohl kein anderes Team erlebt in dieser Saison so viele Höhen und Tiefen wie die Mannschaft von Wilbers-Racing-Team. Nach dem anfänglichen Schockerlebnis im freien Training der IDM Superbike sorgte Florian Alt auf der BMW M 1000 RR wieder für eine Glanznummer in der Steiermark.
Zuerst schlug Technik-Chef Burkhard Stember die Hände über dem Kopf zusammen. Nach nur einer halben Runde war das erste freie Training für Florian Alt wegen eines Kurzschlusses im Kabelbaum beendet. Soviel Pech kann es eigentlich gar nicht geben. „Im vergangenen Jahr hatten wir keinen einzigen Ausfall“, meinte Burkhard Stember und schob treffend nach: „Beim nächsten Mal gebe ich Flo das Laptop mit, da kann er den Fehler gleich auf der Strecke auslesen.“ Das einzig Positive war, dass der Ausfall dieses Mal im freien Training passierte und nicht im Rennen. Das gab Anlass zur Hoffnung.


Als Florian Alt vom ersten Qualifying zurückkehrte, war etwas passiert, was seinesgleichen suchte. Flo hatte sich nicht nur die Pole Position geschnappt, sondern war in seiner schnellsten Runde nur knapp vier Sekunden langsamer als Enea Bastianini im MotoGP-Qualifying im August auf der Werks-Ducati. Florian Alts Rundenzeit von 1:32,505 min waren einsame Spitze auf dem Kurs, der wie auch bei der MotoGP inklusive der neuen Münzer-Schikane gefahren wurde. Der aufwändige Umbau hat das Streckenlayout verändert und nimmt aus Sicherheitsgründen Tempo auf dem brisanten Steilstück der Highspeed-Strecke heraus.


Florian Alt musste jetzt nur noch das Vorhaben umsetzen, den vierfachen Meister Markus Reiterberger zu schlagen. Das ist das einzige Ziel, welches das Team noch verfolgt. Nach dem Doppelsieg in der Alpenrepublik vor einem Jahr schien das nicht unmöglich, doch diesmal fehlte Flo in beiden Läufen das berühmte Quäntchen Glück. Im ersten Rennen des Tages kam er lange nicht am Argentinier Leandro Mercado vorbei. Als er schließlich führte, konnte er Reiterberger aber nicht wegfahren. Kurz vor der Zieldurchfahrt griff der Bayer grenzwertig, aber doch erfolgreich an. Mit vier Zehntelsekunden Rückstand kam Flo ins Ziel. Vier Zehntelsekunden nach 14 Runden - das ist ein Wimpernschlag.


Im zweiten Lauf gab es für Flo keine perfekte Linie, um vom achten Platz vom Reverse Grid nach vorn zu schießen. Aber er kämpfte sich Stück für Stück an Reiterberger heran. Zwischendurch machte er kurzen Prozess mit Mercado. Die Lücke zu Reiterberger wurde immer kleiner. Eine Runde mehr, dann hätte die Aufholjagd vermutlich zum Sieg gereicht. Theoretisch hätten sogar zwei Runden mehr auf der Uhr gestanden, aber wegen der Steilstücke und der neuen Schikane wurde bei der letzten IDM-Veranstaltung in Assen beschlossen, die Distanz wegen möglicher Spritprobleme zu kürzen. „Das ist jetzt leider so“, zuckte Florian Alt mit den Schultern, „aber ich habe im Training eine Rundenrekord aufgestellt und außerdem den Beweis geliefert, dass nur unser Team in der Lage ist, Markus Reiterberger zu schlagen. Die Saison ist noch nicht zu Ende.“ Ende September steigt das große IDM-Finale in Hockenheim.

 

IDM-Kalender 2022
06.05. – 08.05. Lausitzring
20.05. – 22.05. Oschersleben
24.06. – 26.06. Most (CZ)
22.07. – 24.07. Schleizer Dreieck
12.08. – 14.08. Assen (NL)
02.09. – 04.09. Red Bull Ring (A)
23.09. – 25.09. Hockenheim